TUS 1882 Asbach e.V.
Fußball - Volleyball - Badminton - Breitensport
23.09.2007 14:30 - Eintracht Neuwied gg. TUS 1-Mannschaft
Erstellt am 21.09.2007 10:25:16 - Reads: [0971] - [Gerd Winkler]

Duell auf Augenhöhe


Vorschau:
Fußball-Bezirksliga Ost: Eintracht empfängt TuS

Zum Spiel Eintracht Neuwied - TuS Asbach schreibt die Rhein-Zeitung:

Kellerderby in der Fußball-Bezirksliga Ost: Wenn der Vorletzte TuS Asbach beim Drittletzten Eintracht Neuwied aufläuft, ist für Spannung gesorgt. Bei beiden Mannschaften zeigte die Tendenz zuletzt nämlich ganz klar nach oben.

NEUWIED/ASBACH. Beide sind ohne Fortune in die Saison gestartet, haben sich langsam aber sicher berappelt und stehen sich nun am Sonntag um 14.30 Uhr am siebten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Ost im Kreis-Derby gegenüber: Das Duell der beiden Kellerkinder Eintracht Neuwied und TuS Asbach, die beide bislang nur vier Zähler für sich verbuchen konnten, ist ein Duell auf Augenhöhe.

Neuwieds Trainer Peter Kröner erwartet ein verteiltes Spiel. "Wir haben zwar im Pokal und zuletzt auch in der Meisterschaft gegen Oberbieber zwei wichtige Siege gelandet, um von einem echten Durchbruch sprechen zu können ist es aber noch zu früh." Froh stimmt Kröner, dass seine Offensivkräfte Napha Niraphot und Christian Becker immer besser in Schwung kommen. Auch bei Carsten Schwickert lief es zuletzt immer besser, der aber wird am Sonntag privat verhindert sein. "Also werde ich ein bisschen umstellen müssen", sagt Kröner, "aber wenn wir die Asbacher schon früh attackieren und dann bei Ballgewinn sofort nach vorne umschalten, ist dieser Ausfall zu kompensieren." Niraphot könnte somit ins Sturmzentrum rücken, für die Position hinter den Spitzen ist Marco Arenz ein aussichtsreicher Kandidat. Seine Verletzung weitgehend auskuriert hat Sergej Metzler, der am Sonntag wieder im Kader steht.

TuS-Trainer Marc Odink sieht die Chancen beider Teams auf den zweiten Saisonsieg mit 50:50 absolut gleich verteilt. "Klar hat uns das Unentschieden gegen Eisbachtal gut getan und gibt weiteres Selbstvertrauen", sagt Odink. "Trotzdem können und sollten wir zukünftig noch um einiges besser spielen, als wir das gegen den Spitzenreiter getan haben. Da hatten wir nämlich auch eine Menge Glück." In Gruppentrainings-Einheiten hat der Asbacher Coach daher in dieser Woche mit seinen Spielern an den Defiziten gefeilt. "Ich denke, dass wir am Sonntag wieder ein Stückchen weiter sind. Und wenn dann noch einige Spieler ihre Erkältung auskuriert haben, bin ich zuversichtlich." (nus)


Besonderer Hinweis:
Sonntag, 14.30 Uhr, Rhein-Wied-Stadion

Vorbericht-Uebersicht (1-Mannschaft)
NewsTicker-Uebersicht