TUS 1882 Asbach

Fussball - Volleyball - Badminton - Breitensport

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG TUS 1882 ASBACH
Ehrungen: 5 x Gold – Erhöhung der Beiträge – Limbach neuer Beisitzer

Es ist schon Tradition, dass alle zwei Jahre, wenn keine Neuwahlen auf dem Programm stehen, Vereinsehrungen vorgenommen werden. Ein kluger Schachzug, denn dadurch war das Asbacher Sportlerheim bis auf den letzten Platz besetzt. „Es macht doch viel mehr Spaß, verdiente TuS-Mitglieder vor vollem Haus als vor leeren Rängen zu ehren“, so TuS-Vize Frank Sprau. Zusammen mit dem Vorsitzenden Franz Varel konnte er folgende fünf Mitglieder mit der goldenen Ehrennadel auszeichnen: Willi Prangenberg, Ewald Winter, Wolfgang Germscheid, Peter Germscheid und Robert Klein. Neben 13 bronzenen Ehrennadeln erhielten Andrea Schlott, Elke Plöger, Lena Wagner, Monique Spitz und Markus Sacher die silberne Ehrennadel des Vereins.

Zuvor lobte TuS-Chef Varel die gute Zusammenarbeit zwischen Vorstand, Beirat und den einzelnen Abteilungsleitern. In seinem Bericht ging er auch auf eine Baumaßnahme beim Sportlerheim ein. So soll in den nächsten Wochen ein Lager-/Kühlraum der „guten Stube“ angefügt werden, um sich veränderten Lieferbedingungen anzupassen. Weiterhin ist geplant, zwei Kabinen so umzunutzen, dass Besprechungen des kompletten Teams erleichtert und Übungsmaterialien effektiver gelagert werden können. Dazu erklärten sich die Alten Herren bereit mit Hand anzulegen und versprachen dafür auch eine größere Spende. Leider musste Varel die Abmeldung der Kunstlauf-Abteilung bekannt geben. Ein Grund dafür war, dass das neue Kunsteis in der Asbacher Eislaufhalle für den Schlittschuhsport leider nicht optimal geeignet sei. Für die Position des vakanten zweiten Beisitzers wurde Kilian Limbach vorgeschlagen und einstimmig gewählt.

Nach wie vor ist die Fußball-Abteilung das Aushängeschild des Vereins. Stolz konnte Waldemar Komorvon Erfolgen im vergangenen Jahr berichten: Aufstieg der ersten und zweiten Mannschaft, dazu Erringung des Kreispokals durch die TuS-Reserve vor 650 Zuschauern. Überhaupt sind die Zuschauerzahlen in letzter Zeit enorm angestiegen, verbunden mit Mehrarbeit für den Getränke- und Würstchenverkauf. Jugendleiter Daniel Schulte lobt die gute Zusammenarbeit mit den beiden Nachbarvereinen SV Buchholz und SV Windhagen und berichtete, dass fast 250 Jugendliche in 13 Mannschaften für die Jugendspielgemeinschaft im Einsatz sind, davon drei Teams in der jeweiligen Bezirksliga. Jugendleiterin Chiara Eckloff, die für ihr Engagement vom Verband als „Fußballheldin“ ausgezeichnet wurde, informierte die Anwesenden, dass sich die C-Mädchen für die Endrunde um die Rheinland-Meisterschaft qualifiziert haben.

Für die Volleyball-Abteilung hatte Sarah Rettinger „Sieg und Niederlage“ in ihrem Report. Während die erste Frauenmannschaft in der Relegation den Aufstieg in die Verbandsliga verpasste, schafften es die Herren auf Anhieb. Nach der Abmeldung der zweiten Herrenmannschaft im vergangenen Jahr erlitt jetzt die zweite Frauenmannschaft das gleiche Schicksal. Verstärkt will man sich in Zukunft der Förderung des Nachwuchses widmen. Erste Erfolge zeigten sich bereits zuletzt, denn die männliche U 13 nahm an der Endrunde um die Rheinlandmeisterschaft teil.

„Abschied nehmen“ hieß es bei der Badminton-Abteilung. 14 Jahre lang war Jürgen Schumacher deren Sprecher. Leider konnte auch sein Nachfolger Marcel Halm keine Mannschaft für die kommende Spielzeit melden, da es weiterhin an Spielerinnen mangelt.

Für die verhinderte Gabi Krautscheid berichtete Frank Sprau für die Breitensport-Abteilung. Bei einigen der zehn Gruppen in beiden Sporthallen musste sogar eine Warteliste angelegt werden. Da der Kurs „Fit in die Woche“ so einschlug, wurde ab Anfang Mai der Kurs „Fit aus der Woche“ ins Leben gerufen. „Ausbaufähig“ nannte Sepp Buchholz die Zahlen der abgelegten Sportabzeichen. So konnte er im vergangenen Jahr 36 Urkunden verleihen.

Mit einem „schönen“ Wortspiel begann zum Schluss der Versammlung Schatzmeister Herbert Grüber seinen Bericht: „Zum Ende des vergangenen Jahres hatte der TuS 1882 Asbach 882 Mitglieder“. Leider musste er von einem Defizit in der Vereinskasse berichten. „Schuld“ daran war unter anderem das schlechte Wetter an der Asbacher Kirmes, bei der sich der TuS immer mit einem Getränkestand beteiligt. Daher schlug der Vorstand eine moderate und gestaffelte Beitragserhöhung vor, die zu einer lebhaften Diskussion führte. Einige suchten nach Einsparungen in allen Bereichen, andere waren sogar für eine größere Erhöhung, um nicht in ein paar Jahren schon wieder die Beiträge anheben zu müssen. Schließlich einigte man sich auf die vom Vorstand vorgeschlagene Erhöhung.

Bild: Vorsitzender Franz Varel, Willi Prangenberg, Peter Germscheid, Ewald Winter, Wolfgang Germscheid, 2.Vorsitzender Frank Sprau (v.l.)

Bildergalerie

08.05.2024 14:18:24
Karl Meidl
150
TUS-Presse