TUS 1882 Asbach

Fussball - Volleyball - Badminton - Breitensport - Kunstlauf

TUS-Veteran Andre Plahs im Interview
Introtext zu Andre (Karl Meidl)

André Plahs (Jahrgang 1976) kam im Sommer 2003 vom SV 09 Eitorf zum TuS und musste direkt in seinem ersten Asbacher Jahr einen bitteren Abstieg verkraften. Dabei war rein optisch die Spielzeit 02/03 gar nicht so schlecht: 8.Platz und 53 Punkte! Doch durch eine Spielklassenreform wurde die Landesliga abgeschafft, sodass zehn (!) Mannschaften aus der Bezirksliga absteigen mussten.

Zwei Jahre später konnte dieser „Betriebsunfall“ mit dem Aufstieg wieder korrigiert werden. André hat somit in seiner vierjährigen Asbacher Zeit Höhen und Tiefen kennengelernt. Im Sommer 2006 kehrte dann André wieder zu seinem alten Verein SV Eitorf zurück.

Schon mehrfach mussten wir mitteilen, dass erst ab der Saison 03/04 die Spielberichte digitalisiert wurden. Somit kann über seine erste Saison leider gar nichts ausgesagt werden.

In seiner zweiten Spielzeit trat er 17mal als Torschütze in Erscheinung, dann waren es neun Treffer und in seiner letzten Saison war er nur noch viermal erfolgreich. Zu seinen besten Zeiten konnten seine Tore siegbringend sein. Allerdings war er auch immer gelb-rot gefährdet.

Dazu einige Stimmen:

Lothar Kick:
„André wurde von Mini Weissenfels damals vom SV Eitorf geholt. Mini hatte auch hier wieder einen guten Riecher bewiesen. Sportlich, als auch menschlich, stimmte bei André alles. Er war kaum vom Ball zu trennen und strahlte immer eine enorme Torgefahr aus.“

"Mini" Weissenfels (ehemaliger Trainer):
„Der André konnte an guten Tagen die Spiele ganz alleine entscheiden. Neben seiner Torgefahr war er ein feiner und sensibler Techniker, der mir aber auch an seinen nicht so guten Tagen den letzten Nerv geraubt hat.“

Andy Geuss:
„André war ein dribbelstarker Stürmer, dem man immer wieder gerne zugesehen hat, wie er seine Mitspieler austricksen konnte und wichtige Tore erzielte. Er war ein Charakter, der optimal menschlich wie auch sportlich in die Mannschaft passte. Es war eine tolle Zeit zusammen mit ihm.“

Rene Konrad:
„André war kein klassischer Strafraumstürmer, da er aufgrund seiner Schnelligkeit und seiner technisch versierten Spielweise auch gerne auf die Außenbahnen auswich. Aber auch vor dem Tor war er als Vollstrecker gefährlich und konnte seine Mitspieler gekonnt einsetzen. Auch wenn er anfangs in Asbach etwas ruhig war, war er ein super Typ, mit dem man gerne zusammen gespielt hat. Als DJ mit spezieller House-Musik wusste er ebenfalls außerhalb des Platzes zu überzeugen.“

Tristan's und Waldi's Fragen an Andre

Hallo Andre, du bist in Asbach bekannt, weil du jahrelang für die erste Mannschaft des TuS auf Torejagd gegangen bist. Deine fußballerische Ausbildung hast du jedoch nicht beim TuS erlebt… Kannst du den TuS-Sympathisanten von deinen Zeiten als Jugendspieler und aus deinen ersten Seniorenjahren berichten, bevor du in Asbach gelandet bist?

Ich habe mit 6 Jahren beim SV 09 Eitorf mit dem Fußballspielen begonnen. Mit 17 Jahren durfte ich das erste Mal bei den Senioren mitspielen. Zuerst natürlich in der 2.Mannschaft, doch nach der Hälfte der Saison wurde ich in die erste Mannschaft berufen, die in der Bezirksliga spielte. Das war schon ein großer Sprung für mich. Und nach einigen Jahren kam ich dann zu Euch zum TuS.

Wie ist damals der Kontakt zum TuS zustande gekommen und warum hat es dich gereizt, für den TuS zu spielen?

Der Kontakt kam durch den Spieler Mourad Ben Amour zustande, der mit mir schon beim SV 09 spielte. Er hat mich wohl empfohlen. Natürlich hat mich die Anfrage gereizt: Neue Liga, neues Umfeld, neue Kameraden!

Welche Anekdote aus Deiner Asbacher Zeit ist dir immer noch präsent und würdest Du uns erzählen?

Ich will gar keine einzige hervorheben, denn es waren sehr viele: Mannschaftstouren, Kirmes und „dritte“ Halbzeit und immer mit Superkameraden!

Welche Spielzeit/Welches Spiel war Dein Höhepunkt beim TuS?

Höhepunkt war natürlich der Aufstieg nach der Saison 04/05. Schmerzlich dagegen war der Abstieg nach der Saison 02/03. Obwohl wir mit 53 Punkten den achten Platz belegten, mussten wir wegen einer Spielklassenreform absteigen.

Zu welchen Personen hattest Du zu Deiner TuS-Zeit ein besonderes Verhältnis? Hast Du heute noch Kontakt zu ehemaligen Mitspielern oder Trainern?

Ich glaube, ich kam mit vielen zurecht! Aber am meisten war ich mit Sascha Gey , Jusuf Sarma und Heiko Engels zusammen. Aktuell habe ich noch mit Sascha Gey Kontakt. Mit Thorsten Hess spiele ich noch bei den Alten Herren des TuS Oberlar zusammen. Gelegentlich sieht man den einen oder anderen, aber sehr selten.

Verfolgst du die sportliche Entwicklung deines alten Vereins? Wenn ja, wie?

Ehrlich gesagt, ganz selten schaue ich mal im Netz auf die TuS-Seite.

Natürlich interessiert uns auch, was du heute machst. Lebst und arbeitest du noch im Hennefer Raum? Bist du in irgendeiner Funktion bei einem Verein tätig oder kickst du „nur“ noch ein bisschen bei den Oberlarer AHs?

Mit meiner Familie (Frau und Sohn) wohne ich in Lohmar und arbeite in Troisdorf. Wie ich schon gesagt habe, spiele ich bei den AHs in Oberlar und helfe ab und zu in der 2.Mannschaft aus. Übrigens diese Mannschaft wird von einem ehemaligen TuS-Spieker trainiert, nämlich von Yusuf Bicer.

Bildergalerie

12.04.2021 19:08:28
Eric Herber
341
TUS-Veteranen