TUS 1882 Asbach

Fussball - Volleyball - Badminton - Breitensport - Kunstlauf

30.10.2022 - SV Roßbach/Verscheid gg. TUS 1-Mannschaft 2:1 (0:1)
TuS-Erste: Der Rasen-Fluch hält weiter an! (Meisterschaftsspiel)
Spielbericht: SV Roßbach/Verscheid – TuS Asbach 2:1 (0:1)

TuS-Trainer Simone Floris hatte sich auf das Spiel auf Naturrasen gefreut. Und der TuS bot auch auf dem schwer zu bespielenden Untergrund in der ersten Halbzeit eine ordentliche Leistung und fand bald die Balance zwischen technischem Spiel und konsequenten Klären. „Das war echt stark“, so „Waldi“ Komor. Hinten ließ der TuS wenig zu und vorne setze er immer wieder gefährliche Nadelstiche. Die Führung (25.) durch einen satten Volleyschuss aus knapp 20 Metern durch Justus Kilanowski war daher keine Überraschung. Den „assist“ dazu lieferte Fabian Eckloff, indem er den ball gefühlt von der Brust abprallen ließ. Kurz danach gab es eine Doppelchance für den TuS. Eine „traumhafte“ Flanke von Jan Kowalski köpfte Eckloff an die Latte und den Nachschuss von Manuel Buda hatten die Zuschauer schon im Kasten gesehen, doch der SV-Keeper konnte den Ball mit einer überragenden Reaktion noch vor der Linie retten. Zwar knapp, aber hochverdient, ging der TuS in die Pause.

Im zweiten Abschnitt spielte der TuS zwar weiter gut mit, doch es fehlte vorne wie hinten der letzte „Kick“. Vorne gab es kaum noch gefährliche Aktionen und hinten stand die TuS-Abwehr immer mehr unter Druck. TuS-Keeper Niklas Klein konnte einmal durch eine Superparade den Ausgleich verhindern, doch gegen einen Elfer nach einem Foul im Strafraum war er machtlos (69.). Danach war dem TuS eine leichte Verunsicherung anzumerken, ohne allerdings den Faden komplett zu verlieren. So hatte Niko Knülle nach einer starken Einzelaktion die Chance zu erneuten Asbacher Führung, doch sein Schuss ging knapp am zweiten Pfosten vorbei. Leider kassierte der TuS dann fast im Gegenzug den zweiten Gegentreffer (79.). Erst dann „wachte“ der TuS auf und absolvierte einen einzigen Sturmlauf, der leider nicht mehr einbrachte.

TuS-Trainer Simone Floris: „Wir waren zwar die klar bessere Mannschaft, doch versäumten wir es, den Deckel zuzumachen. Wir dürfen jetzt nicht in Panik verfallen. Die Tore, die uns heute nicht gelangen, werden uns schon wieder gelingen.“

Abteilungsleiter „Waldi“ Komor, der wieder einmal auf der Bank Platz neumen musste: „Es ist zwar eine unglückliche Niederlage, doch auch daraus können vieles lernen. Das stimmt mich positiv für die anstehenden Aufgaben, die uns noch vor der Winterpause erwarten.

Aus Roßbacher Sicht war es laut Rhein-Zeitung ein ganz anderes Spiel: „Wir haben verdient gewonnen, weil wir geil waren über 90 Minuten“, fand der Roßbacher Co-Trainer Michael Storm, der den an Corona erkrankten Peter Anhäuser erfolgreich vertrat.

Tore: 0:1 (25.) Justus Kilanowski, 1:1 (69.) FE, 2:1 (79.)

Aufstellung: Niklas Klein, Justus Kilanowski, Sascha Freymann, Nils Amelong, Manuel Buda, Fatos Prenku (84. David Keune), Fabian Eckloff, Paul Berner (53. Niko Knülle), Jan Kowalski, Max Strüder, Nico Hermann

PS: Damit hält der Rasen-Fluch, speziell in Roßbach, beim TuS weiter an. Den letzten Punkt in Roßbach holte der TuS beim 3:3 am 16.09.2018. Dabei konnte er durch Tore von Freddy, Flo und Marian noch einen 0:3-Rückstand egalisieren.

Nächstes Spiel:TuS Asbach – FV Rheinbrohl (Sonntag, 06.11., 15 Uhr)





TUS-Torschützen

Justus Kilanowski 1
31.10.2022 09:35:16
Karl Meidl
183