TUS 1882 Asbach

Fussball - Volleyball - Badminton - Breitensport

01.12.2019 - HSV Neuwied gg. TUS 1-Mannschaft 2:2 (2:0)
Spielbericht: HSV Neuwied - TuS Asbach 2:2 (2:0)

Erstaunlich, dass der TuS ausgerechnet gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte immer wieder eine gute Leistung zeigt – so auch am vergangenen Sonntag beim Tabellenzweiten HSV Neuwied. Von Beginn an machte die Asbacher Mannschaft dem Favoriten das Leben schwer. Da auch die Gastgeber offensiv agierten, häuften sich bald die Torchancen hüben wie drüben. Die beste Gelegenheit für den TuS hatte Marco Huhn in der Anfangsviertelstunde, doch der HSV-Torwart konnte seinen Kopfball gerade noch vor der Linie abwehren. Doch dann wurden die Platzherren immer stärker und bestätigten ihren Ruf als Top-Mannschaft. Folgerichtig fiel dann auch deren Führungstreffer (27.), allerdings unter kräftiger Mithilfe der Asbacher Defensive. Zunächst wurde an der Außenlinie ein unnötiges Foul begangen, dann wurde der Freistoß schwach verteidigt, sodass ein HSV-Spieler unbedrängt ins Netz köpfen konnte. Leider zeigte dieser Treffer enorme Wirkung für das Asbacher Spiel. Man agierte nervös und traf beim Spielaufbau immer wieder falsche Entscheidungen, wodurch man sich selbst in Bedrängnis brachte. Das 2:0 (34.) fiel dann durch einen Sonntagschuss, als der oberliga-erfahrene HSV-Spieler erkannte, dass der TuS-Keeper zu weit vor seinem Kasten stand. Ärgerlich, dass der Ball eigentlich im Asbacher Besitz war, doch leichtfertig verloren ging.

Nach einer sehr emotionalen Halbzeitansprache durch Trainer Zamani kam der TuS mit viel Power aus der Kabine und überraschte die Gastgeber, die für kurze Zeit den Faden verloren. Mit einem Doppelschlag (50., 51.) konnten Patrick Kozauer auf Vorlage von Flo Krautscheid und Marco Huhn auf Zuspiel von Patrick Kozauer ausgleichen. In der Folgezeit entwickelte sich ein intensives Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Beim TuS konnte sich in dieser Phase Leon Fiedler im Tor mehrfach auszeichnen und den Punkt für den TuS retten. Ein Lob muss auch Schiedsrichter Lukas Heer ausge- sprochen werden, der das harte, aber faire Spiel jederzeit unter Kontrolle hatte.

Kommentar von TuS-Trainer „Essi“ Zamani: „Erst pfui, dann hui. Wir haben uns nach einer schwachen ersten Halbzeit gefangen und im zweiten Abschnitt dann so präsentiert, wie wir uns das vorstellen. Mit dem Punkt können wir gut leben.“

Tore: 1:0 (27.). 2:0 (34.), 2.1 (50.) Patrick Kozauer, 2:2 (51.) Marco Huhn

Aufstellung: Leon Fiedler, Mattias Kitke (75. Tim Brauer), Patrick Kozauer, Florian Krautscheid, Tobias Jungbluth (79. Martin Krämer), Marvin Kaltz, Felix Zumhoff (66. Tristan Limbach), Maik Römer, Marco Huhn, Niko Hermann, Marian Wilsberg

Nächstes Spiel:
Samstag, 07.12.: SV Ataspor Unkel – TuS Asbach (Kreispokal, 15.30 Uhr)

04.12.2019 09:57:20
Karl Meidl
183