TUS 1882 Asbach e.V.
Fußball - Volleyball - Badminton - Breitensport
16.11.2007 19:30 - VfL Oberbieber gg. TUS 1-Mannschaft
Erstellt am 16.11.2007 11:39:35 - Reads: [0888] - [Karl Meidl]

Kreisderby zweier frustrierter Mannschaften

Vorschau: VfL Oberbieber - TuS Asbach (Freitag, 19.30 Uhr)

Beide Mannschaften stehen bereits etwas unter Druck, da sie die Erwartungen bisher nicht erfüllt haben: Platz 10 mit 13 Punkten bzw. Platz 13 mit 12 Punkten.

Dabei gehört der VfL mit zu den spielstärksten Mannschaften der Bezirksliga und hat mit Charly Grün einen Oberliga-erfahrenen Coach. Doch die Mannschaft hat bisher aus den verschiedensten Gründen nicht in ihrer Stammbesetzung auflaufen können.

Zuhause gab es seit dem ersten Spieltag (4:0 VfB Wissen) keinen Dreier mehr. Und aus den vier Freitag-Begegnungen holte man bisher nur einen Punkt. "Freitags haben wir ja fast schon einen kleinen Heimkomplex, den wollen wir unbedingt ablegen", sagte der VfL-Trainer bereits vor Wochen.
Gut gespielt, trotzdem verloren. Die letzten drei Partien verliefen für den VfL nach dem gleichen Schema ab. "Meine Mannschaft hat eigentlich nie enttäuscht, war aber in den entscheidenden Situationen einfach nicht clever genug", sagt VfL-Trainer Charly Grün.

Auch der TuS bekam in seinen letzten Spielen gute Kritiken. Nur verließ man ebenso wie der VfL sieg- und punktlos den Platz. Wer von den beiden Frustrierten kann heute Abend etwas aufatmen?

Zum heutigen Spiel schreibt die Rhein-Zeitung in ihrer Vorschau:

Bei den vier Heimspielen, die der VfL in der bisherigen Saison am freitagabends ausgetragen hat, sprang bislang nur ein mageres Pünktchen heraus. Heute Abend hat der VfL die nächste Gelegenheit, diese Negativbilanz vor heimischen Publikum unter Flutlicht zu verbessern. Das wäre auch bitter nötig, denn der Tabellenvorletzte TuS Dahlheim ist aktuell nur noch vier Zähler hinter Oberbieber postiert. "Die vielen Verletzungen und Ausfälle sind in den vergangenen Wochen nicht spurlos an uns vorübergegangen", sagt VfL-Trainer Charly Grün, der im Training oft improvisieren musste. "Wenn jedes Mal ein paar Leute fehlen, ist es natürlich nicht leicht, Spielzüge einzustudieren und zu automatisieren." So kamen ausgefeilte Freistoßvarianten, in der vergangenen Saison eine der großen Oberbieberer Stärken, in dieser Runde bislang kaum zum Tragen.

Auch der TuS Asbach musste zuletzt mit einer kleinen Negativserie leben. Drei Niederlagen in Folge haben die Mannschaft wieder etwas zurückgeworfen, nachdem der holprige Saisonstart zwischenzeitlich mit guten Leistungen und Ergebnissen fast ausgebügelt war. "Wir haben in allen drei Spielen gleichwertig mitgespielt, aber in den entscheidenden Momenten das Nachsehen gehabt", sagt TuS-Trainer Marc Odink. "Außerdem müssen wir endlich mal den Ball nicht vor, neben oder über dem Tor platzieren, sondern auch mal reinmachen. Chancen hatten wir nämlich mehr als genug." Personell kann Odink aus dem Vollen schöpfen.

Hinweis:
Spielbeginn 19.30 Uhr in Oberbieber

Vorbericht-Uebersicht (1-Mannschaft)
NewsTicker-Uebersicht