TUS 1882 Asbach

Fussball - Volleyball - Badminton - Breitensport - Kunstlauf

20.04.2014 - AH Neustadt/ Fernthal gg. TUS Alte-Herren 2:4 (0:1)
Spannendes Spiel mit gutem Ausgang für Asbach (Meisterschaftsspiel)

Die AH des TuS Asbach wünscht allen Fan´s frohe Ostern.
Weiterhin wünschen wir Herbert Limbach alles Gute zum Geburtstag, der einen großen Teil der heutigen AH, lange Jahre in der Zweiten Mannschaft betreut hat. Jeder weiß, für den Herby gibt es eigentlich keinen Ersatz. Lieber Herbert, lass Dich heute mal bedienen.


Spielbericht:
Ex AH´ler und sogar die ein oder andere Asbacher Dame wissen genau, was am Ostersamstag für die AH auf dem Programm steht.
-> Asbach reisst nach Fernthal und wandert nach dem Spiel zurück. Es ist immer wieder schön, jedoch wird es leider auch von Jahr zu Jahr schwieriger ein Team komplett zu bekommen.
Alleine für den Torwart erhielt Coach Lothar Kick acht Absagen. Letztendlich konnte Coach Mini dann noch kurzfristig Thomas Vogt für das Tor bekommen.
Gleiches Problem hat der Gegner auch und musste auf Senioren Spieler zurückgreifen. So konnte das lang ersehnte Traditionsspiel wenigstens stattfinden.
Das Spiel selbst war recht schnell. Fernthal versuchte immer wieder mit langen Bällen deren jungen schnellen Stürmer Simon Kick in Szene zu setzen. Andreas Buchholz nahm die Rolle des Manndeckers ernst und folgte dem Stürmer auf Schritt und Tritt. Man kann sagen, Buchi hat den Spieler aus dem Spiel genommen und dadurch Schlimmeres verhindert. Mit Zulegen im Bauchbereich, hat Buchi mittlerweile auch das nötige Kampfgewicht dafür ;-)
Chancen zum Führungstreffer gab es hüben wie drüben, bis Frank Roth mit einem Fernschuß den Führungstreffer erzielte, 0:1.
So ging es dann in die Halbzeit.
Im zweiten Abschnitt sollte die Führung ausgebaut werden. Dies gelang nicht, Fernthal traf zum 1:1.
In einem turbolenten Zweikampf gewann Lothar Kick am eigenen Strafraum den Ball und marschierte Richtung Fernthaler Tor. Unser Sturm und die Flügelflitzer liefen sich frei. Die Fernthaler Abwehr konzentrierte sich nur noch auf die frei stehenden Spieler, der Weg zum Tor wurde frei. Lothar ging dann durch und schoss nach einem 70m Sprint auf´s Tor und war damit zum 1:2 erfolgreich.
Wenig später erzielte Jürgen Schäfer das 1:3. Nach Einwurf von rechts ging Jürgen dem Ball nach und zog mit seinem schwachen Linken ab. Der lockere Schuß ging zum Himmel und kam in Tornähe runter. Da der TW keine Anstalten machte, rechnete jeder mit "Ball hinter dem Tor".
Doch der Ball landete im Tor, 1:3. Der TW sah durch die Sonne den Ball nicht. Auf der Wanderung wurde uns die Version von Jürgen mehrfach erzählt und wurde von Schnaps zu Schnaps immer besser, letztendlich Tor des Monats verdächtig. Lustig war es in jedem Fall.
Damit aber noch nicht genug.
Ehe wir uns versahen, verkürzte Fernthal mit einem Schuß an den Innenpfosten zum 2:3.
Auch weitere Chancen zum 3:3 entstanden. Der Sieg war stellenweise gefährdet.
Aber ein paar Minuten vor Schluss spielte Lothar Kick den Ball von links in den Fünfer, wo Alexander Männe Klein zum 2:4 Endstand zur Stelle war.

Danach folgte ein gemütliches Zusammensein im Fernthaler Sportlerheim.
Nach einigen frisch gezapften Bitburger, wanderten wir Richtung Neustadt.
In Eilenberg gab es dann beim Frank den gewohnten Zwischenstopp mit Bier und Würstchen, die Frau Miriam freundlicher Weise schon essfertig im Topf hatte. Vielen Dank für den netten Empfang.
Hier blieben wir nun lange sitzen. Mit Kronkorken der bereits getrunkenen Flaschen, wurde auf dem massiven Holztisch die Ausstellung mehrfach simuliert und geändert.
Dann plötzlich ging es um einen selten zu findenden Schnaps. Als die Rede vom "Hämmerle" war (ich weiß gar nicht wie wir auf hämmern kamen), wuchs Frank ein breites Grinsen ins Gesicht. Frank stand auf und öffnete seine Waffenkammer. Mitten aus all den vielen Flaschen zog er eine Flasche Hämmerle raus. Einige stiegen dann vom Bier zu einer Schnapsprobe um. Frank zeigte was er hatte und reichte fleissig nach. Bei manchen kam dann auch der dicke Hammer.
Die Zeit rannte, es war bereits nach zwölf, somit verließen wir die Schnapsprobe zu Eilenberg und wanderten durch den Wald zur Berchau um von dort zum Visavis gelangen zu können.
In Herzen von Neustadt angekommen, mussten wir jedoch durstig und völlig erschöpft feststellen, dass bereits alles geschlossen war. Nun blieb uns nichts anderes übrig, wie das Taxi Harry Buslei zu bestellen. Harry kann mit seinen Knochen leider nicht mehr spielen, doch am Ostersamstag bleibt er immer lange auf und holt uns ab. Harry auch dir vielen Dank dafür.
In Asbach op de Eck brannte noch Licht, den Rest kann sich nun jeder denken....



Gruß Marcy


Torschuetzen:
Frank Roth
Lothar Kick
Jürgen Schäfer
Alexander Männe Klein


Aufstellung:
Tor: Thomas Vogt (Danke für die kurzfristige Zusage)
Thomas Becker, Andreas Buchholz, Wolfgang Germscheid, Johannes Wagner, Frank Roth, René Konrad, Marcel Konrad, Lothar Kick, Phil Hartung, Jürgen Schäfer, Peter Hammelstein, Alexander Klein.

Bildergalerie

20.04.2014 12:46:08
Marcel Konrad
1623