TUS 1882 Asbach

Fussball - Volleyball - Badminton - Breitensport - Kunstlauf

09.07.2006 - TUS Alte-Herren gg. Rheinbreitbach 2:3 (0:1)
Erste Halbzeit? Aber dann ... (Meisterschaftsspiel)
Spielbericht:
Ein wenig verspätet betrat die Presseabteilung diesmal den Ort des Geschehens. Welchen Geschehens überhaupt? Nach übereinstimmenden Aussagen vieler anwesender Augenzeugen gibt es nämlich über die erste Halbzeit grundsätzlich sowieso nichts zu berichten. Abgesehen vom ersten Treffer vielleicht, aber den hat der Gegner markiert, also warum sollte man darüber ein Wort verlieren?

So startet der Bericht dann eben mit dem Geschehen in der zweiten Halbzeit. Und schon der Anpfiff führte beim Berichterstatter zu leichten Irritationen. War da wirklich ein (in mehrfacher Hinsicht) grüner Schiri auf dem Platz? Ja! Aber um es Vorweg zu nehmen: An ihm hat's nicht gelegen! Die nächste Irritation ergab sich durch Rheinbreitbachs Trainerinitiative. Fast ständig auf Ballhöhe, trieb dieser Coach seine Mannen mit gezielten Hinweisen und Anweisungen nach vorne. Zunächst mussten sich Asbachs Spieler diesem Druck beugen. Nach einer sehenswerten Einzelaktion eines Rheinbreitbacher Spielers kassierten sie erst das 0:2 und dann auch noch aus spitzem Winkel das 0:3.

Die Ergänzungsspieler am Rand nahmen es nicht mehr gelassen hin und wollten unbedingt die Wende. Ein halbwegs platter Coach (s. Bild) ging schließlich raus und machte Platz für den energischsten Mittelstürmer unter dem weiten Himmel über dem Westerwald. Kaum war Günter W. - korrekt Opa-Dicken genannt - im Spiel war die gegnerische Abwehr gezwungen, sich so sehr auf ihn zu konzetrieren, dass Ramazan Özmen unbedrängt blieb und einen schönen Kopfball zum Anschlusstreffer versenken konnte (s. Bild).

In der Folge blieb Asbach spielbestimmend, auch wenn Rheinbreitbach mit einzelnen Kontern gefährlich blieb. Doch diese Chancen vernichtete in aller Regel der Abwehrchef höchstpersönlich. Gebrauchsspuren ließen sich dabei leider nicht vermeiden (s. Bild). Die Überlegenheit Asbachs führte folgerichtig auch zu einem weiteren Tor durch Frank Roth. Nach diesem Treffer lag sogar der Ausgleich in der Luft. Aber bis zum Schluß vergab Asbach alle weiteren Chancen und so blieb es schließlich bei der unglücklichen Heimniederlage.

Achja, dem Vernehmen nach hat der 2. Teil des Trainerduos es vorgezogen, an diesem Spieltag lieber nach Stuttgart zu fahren und den Klinsmännern live im Stadion die Daumen zu drücken. Na wenigstens das hat ja funktioniert. Es bleiben aber Zweifel, ob diese Prioritätensetzung wirklich förderlich war für die bedeutentste Mannschaft unter dem weiten Himmel über dem Westerwald!

Torschuetzen:
Ramazan Özmen, Frank Roth

Aufstellung:
Rene Haesen, Robert Winter, Roland Sitta, Peter Hammelstein, Frank Roth, Peter Germscheid, Ralf Krautscheid, Alexander Klein, Andreas Czech, Andreas Buslei, Michael Kraft, Ramazan Özmen, Michael Caspari, Günter Wagner, Egon Naas

Besondere Vorkommnisse:
Da war ein grüner Schiri mit Sonnenbrille, aber die Tarnung flog auf!

Bildergalerie

09.07.2006 19:32:46
Josef Hoehner
862